Pflegeprogramm für Hamster – Worauf kommt es an?

Unser kleiner Mitbewohner - Wohlfühlprogramm für unsere kleinen Freunde. Unsere Hamster legen großen Wert auf Reinlichkeit und Pflege. Auch wenn die Tiere einen großen Teil dieser Pflege in Eigenregie managen, können wir sie in einigen Bereichen unterstützen. Neben der richtigen Käfighygiene und einem artgerechten Futter gibt es noch einige weitere Pflegemaßnahmen. Auf diese Weise können wir das Wohlbefinden unseres kleinen Freundes steigern und seine Gesundheit fördern. 

 

Käfigpflege

Hygiene ist wichtig! Dieser Punkt trifft auch auf unsere Hamster zu. Sie brauchen ein reinliches Umfeld, um sich richtig wohlzufühlen.
Gerade bei der Käfighygiene könnt ihr einige Punkte beachten:

  • Trinkwasser täglich erneuern! Zudem könnt ihr die Flasche ca. alle 3 Tage reinigen
  • Futterschale: Auch diese sollte, gerade bei Nassfutter, einmal täglich mit Wasser abgespült werden. Trockenfutter könnt ihr in der Regel etwas länger stehen lassen.
  • Urin: Ihr könnt eurem Hamster eine Kleintiertoilette zur Verfügung stellen. Diese könnt ihr alle 2-3 Tage reinigen.
  • Einstreu austauschen: Das Einstreu sollte mindestens einmal die Woche ausgetauscht werden, gerade wenn dein Hamster keine Hamstertoilette oder mehrere Plätze zum Urinieren hat.
  • Großputz: Mindestens 2-3-mal im Jahr solltest du einen Großputz veranlassen. Die Bodenwanne, die Gitterstäbe sowie die gesamte Innenausstattung sollten einmal gründlich gereinigt werden.

Was mache ich mit meinem Hamster während eines Großputzes?
Während der Reinigung solltet ihr den Hamster aus dem Käfig nehmen. Lasst ihn an einem gesicherten Ort etwas Freilauf.

 

Das richtige Futter

Natürlich spielt auch das Futter eine wichtige Rolle. Eine artgerechte und ausgewogene Ernährung tut unseren kleinen Freunden gut. Hauptbestandteil der Ernährung sollte stets ein hochwertiges Trockenfutter sein. Getreide, wie z.B. Roggen, Gerste oder Hirse sind für unsere Hamster sehr gut. Wichtige Vitamine und Mineralien bekommt das Tier von Kleinsämereien (Leinsaat, Hanf, Mohn etc.). Natürlich freut er sich auch über kleine Extras wie u.a. Äpfel, Rote Beete oder Möhren. Für ihre Gesundheit brauchen sie hin und wieder Insekten zum Fressen. Hier eignen sich Mehlwürmer oder Grillen. Ein weiteres „Extra“ sind Kerne oder Nüsse, welche jedoch nicht zu häufig gefüttert werden sollten. Bekanntlich enthalten Sie viel Fett, was bei unseren Nagern zu Gewichtsproblemen führen kann.

 

Zahn- und Nagelpflege

Prophylaxe für Hamster: Für die Zahnpflege eignen sich z.B. Zweige oder die Gitterstäbe des Käfigs. Die Zähne werden geschliffen und wieder auf Vordermann gebracht. Eine Unterstützung von unserer Seite ist hier nicht notwendig.

Pediküre für Hamster: Auch bei der Pediküre brauchen die Nager oftmals keine Hilfe. Ihr könnt ihnen zur Unterstützung Steine in den Käfig legen, an denen sie ihre Krallen schärfen. Einige wenige Hamster brauchen etwas Nachhilfe in Sachen Nagelpflege. Mit einem kleinen Nageltrimmer könnt ihr ggf. nachhelfen. Dieser Schritt ist jedoch eher selten notwendig.

 

Körperpflege beim Hamster

Wie ihr bereits erfahren habt, sind Hamster sehr reinliche Tiere und sorgen selbst für ihre Körperpflege. Mit täglichem Putzen decken sie ihre notwendige Körperhygiene ab. Abhilfe kann auch ein Sandbad schaffen.

Sandbad: Eine kleine, mit Sand gefüllte Schale, in der das Tier ausreichend wühlen und buddeln kann. Die Körner dienen als eine Art Kamm, was der Fell- und Krallenpflege zugutekommt.