Wasser marsch – Effiziente Bewässerung an heißen Tagen

Der Traum eines jeden Hobbygärtners ist ein gepflegter und bunter Garten. Damit uns die heißen Tage keinen Strich durch die Rechnung machen, ist eine effiziente Bewässerung enorm wichtig. Andernfalls können die Blätter verbrennen oder der Boden das Wasser nicht richtig speichern. Lasst uns heute einen Blick auf das Thema Bewässerung an heißen Tagen werfen. 


Effiziente Bewässerung

Zu Beginn möchten wir euch einige Tipps aufzeigen, welche Ihr bei der Bewässerung von Pflanze an heißen und trockenen Tagen beachten könnt.

  • Gießen in den frühen Morgenstunden (Laut Experten zwischen 3 und 4 Uhr). Zu diesen Zeitpunkt ist es in der Regel noch kühl und die Verdunstung wird verringert.
  • Nicht jeden Tag gießen. Empfohlen sind 2-3-mal die Woche.
  • Ausreichend gießen. In den Morgenstunden sollte kräftig gewässert werden. Mehrmals in kleinen Mengen und über den Tag verteilt gießen ist weniger zielführend.
  • Tropf- bzw. Perlschläuche oder eine Gießkanne für gleichmäßige Bewässerung einsetzen
  • Regenwasser verwenden. Es spart nicht nur Geld, sondern ist etwas wärmer als das Leitungswasser. Dieses ist für unsere Pflanzen oftmals zu kalt. Leitungswasser sollte erst einen Tag stehen.
  • Mulchen kann ebenfalls hilfreich sein. Die Erde kann z.B. mit etwas Rasenschnitt bedeckt werden. So wird das Wasser bzw. die Feuchtigkeit länger gespeichert.

Welche Fehler kann ich vermeiden?
Last uns jetzt einen Blick auf einige Fehler werfen, welche wir bei Hitze vermeiden sollten:

  • Rasen nicht in der Mittagshitze mähen.
  • Nicht mehrmals in geringen Mengen gießen. Gerade während der Mittagshitze.
  • Nie über die Blätter gießen, um Sonnenbrand bei den Blättern zu vermeiden. Die Blätter trocknen aus, verfärben sich und fallen anschließend ab.
  • Rasensprenger nicht für Beetpflanzen verwenden.

Tipps zum Rasen
Die richtige Bewässerung ist sehr wichtig und für die Erhaltung des Rasens von elementarer Bedeutung. Der optimale Zeitpunkt zum Bewässern ist in den Morgenstunden. Wird der Rasen in den heißen Mittagsstunden gegossen, kann es passieren, dass der Rasen verbrennt. Die Wassertropfen wirken dann wie eine Art Brennglas. Zudem muss euer Rasen nicht täglich bewässert werden. In der Regel reicht es aus, wenn Ihr den Rasen ca. 2-mal die Woche ausreichend bewässert. Neben der Bewässerung ist auch die passende Rasensamenmischung sehr entscheidend.

Wasser für die Pflanzen
Einige von euch Fragen sich vielleicht, wie viel Wasser meine Pflanzen überhaupt benötigen.
Wir haben euch einige wichtige Fakten aufgeführt:

  • Gemüsebeet: ca. 10 – 15 Liter pro Quadratmeter.
  • Rasen: Wöchentliche Wassergabe von ca. 10 Litern pro Quadratmeter.
  • Topfpflanzen: Aufgrund der begrenzten Speicherkapazität 2-mal täglich gießen.

Einige Topfpflanzen (Haus und Balkon) gehen aufgrund von Staunässe ein. Hier könnt ihr vorab mit eurem Finger einmal testen, ob erneut gegossen werden muss.

Kostenloses Nass – Nutzung von Regenwasser
Durch den Einsatz von Regenwasser könnt Ihr nicht nur Geld sparen, sondern auch die Umwelt schonen. Mit einer Regenwassernutzanlage können sogar Geräte (WC und Waschmaschine) aus dem Haushalt betrieben werden.  

So könnt ihr Regenwasser speichern:

  • Regentonne
    Vorteile: einfach, kostengünstig und überall erhältlich
  • Erdtank:
    Vorteile: unterirdisch, was Platz spart und vor Witterungsverhältnissen schützt, mehr Fassungsvermögen, flexibel platzierbar
  • Regenwassernutzanlage:
    Vorteile: Wasser wird gefiltert, hohes Fassungsvermögen, kann erweitert werden, überschüssiges Regenwasser wird abgeleitet (Kanalisation)