Hasen und Kaninchen – Unterschiede erkennen

Die Hasenartigen - Oftmals werden Hasen und Kaninchen miteinander verwechselt. Beide Tiere zählen zwar zur Familie der Hasenartigen, allerdings unterscheiden sie sich in vielen Punkten. Angefangen bei ihrer Körperform, über ihr soziales Verhalten bis hin zu ihrem natürlichen Lebensraum. Lasst uns gemeinsam einen Blick auf die wesentlichen Unterschiede werfen.

 

Lebensraum

Widmen wir uns zu Beginn dem natürlichen Lebensraum der beiden Tiere. Der in Deutschland bekannteste Hase ist der Feldhase. Heutzutage ist er fast auf der ganzen Welt vertreten und hat seinen natürlichen Lebensraum im Wald, auf dem Feld oder in der Wiese. Unser Freund das Wildkaninchen bevorzugt hingegen Gebiete mit sandigem Boden und lockerem Pflanzenbestand. Ihre Erdbauten findet ihr auch in Gärten, Parks oder Waldrändern. Ursprünglich stammen die Tiere von der Iberischen Halbinsel und aus Teilen Nordafrikas. Über viele Jahre haben sie sich inzwischen fast weltweit angesiedelt.

 

Unterschiede

Hier eine kurze Auflistung über die wesentlichen Unterschiede von Hase und Kaninchen.

Hase

Kaninchen

50-57 cm lang

25-40 cm lang

2 – 8 kg schwer

1-3 kg schwer

Groß und schlank mit langen Ohren.  Zudem haben Sie lange und muskulöse Beine. 

Klein und gedrungen. Sie haben kurze Beine, sowie Ohren.

Einzelgänger

Lebt in Kolonien

Auf die weiteren Unterschiede wären wir im weiteren Verlauf genauer eingehen.

 

Speiseplan

Bei dem Speiseplan von Kaninchen und Hasen finden wir durchaus einige Gemeinsamkeiten. Beide sind bekanntlich Pflanzenfresser und erfreuen sich u.a. an…

  • Gräsern
  • Knollen
  • Wurzeln
  • Zweigen
  • Rinde
  • Kräutern
  • Getreide

Unser Freund der Hase findet seine Nahrung vorwiegend auf dem Feld oder dem Acker. Aufgrund der Intensivierung in der Landwirtschaft verliert der Hase zunehmend an Lebensraum und Nahrung. Inzwischen zählt der Feldhase in Deutschland zu den bedrohten Tierarten. Sein Freund das Kaninchen hat es hier etwas leichter und erfreut sich an ausgiebig Nahrung, welche er z.B. in Parks findet.

Intensivierung der Landwirtschaft = Größtmöglicher Ertrag durch den vermehrten Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngern.

 

Feinde

Natürlich haben die beiden Tiere auch ihre natürlichen Feinde und damit Gefahren, denen sie sich täglich aussetzen.
Wir haben euch mal einige Feinde der beiden aufgelistet.

Hase:

  • Fuchs
  • Wolf
  • Luchs
  • Adler
  • Eule

Kaninchen:

  • Eule
  • Fuchs
  • Wolf
  • Marder
  • Hund und Katze (Stadt)

Bei der Auflistung wird deutlich, dass beide Tiere in der Regel identische Feinde haben. Durch sein „Stadtleben“ hat das Kaninchen mit Hunden, Katzen und natürlich auch mit dem Straßenverkehr weitere zusätzliche Feinde.

 

Lebensweise

Kommen wir zu guter Letzt auf die Lebensweise von Hasen und Kaninchen zu sprechen.
Kaninchen sind sehr gesellige Tiere und leben in großen Kolonien. Sie buddeln sich Höhlen und Gänge ins Erdreich. Hier können sich die Tiere bei Gefahren oder schlechtem Wetter zurückziehen.
Hasen hingegen sind Einzelgänger und treffen sich in der Regel nur zur Paarungszeit mit ihren Artgenossen. Tagsüber zieht der Hase sich in seine Sasse zurück und sucht Schutz vor seinen Feinden. Er braucht stets einen guten Überblick über sein Umfeld, um bei Gefahren reagieren zu können. Besonders aktiv ist er in der Abenddämmerung und der Nacht.
Der Hase kann eine Geschwindigkeit von bis zu 70 km/h erreichen. Zudem ist er sehr wendig und kann bis zu 2 Meter hochspringen.