3 Garten-Tipps für den Juli

Sommer heißt Gartenzeit! Gerade im Juli erfreuen wir uns an dem schönen Wetter und der Zeit im eigenen Garten. Unsere Pflanzen zeigen sich in voller Pracht und machen Lust auf mehr. Natürlich stehen auch wieder viele Gartenarbeiten für alle Hobbygärtner an. Wir haben euch drei Tipps mitgebracht.

 

Ziergarten

Sommerschnitt für Rosen
Lange Freude durch den richtigen Schnitt!
Jede Rosensorte braucht ihren individuellen Schnitt, damit sie optimal gedeihen und blühen kann. Vor dem eigentlichen Schnitt müssen bei allen Arten zuvor die kranken, toten, wilden und nach innen gewachsenen Triebe entfernt werden. Die Schnitte sollten im Idealfall schräg nach unten ausgeführt werden. Auf diese Weise kann der Regen deutlich besser ablaufen und die Wunden können schnell und gut verheilen. Angesetzt wird oberhalb eines nach außen zeigenden Auges, einer bisher nicht ausgebildeten Knospe. Rosenarten, die schwach wachsen, werden stark zurückgeschnitten, während die starkwachsenden Arten weniger gestutzt werden.
In der Regel bringen die jungen, kräftigen und gesunden Triebe die schönsten und meisten Blüten hervor. 

Das richtige Werkzeug für euren Rosenschnitt
Für einen richtigen Schnitt bedarf es auch einer qualitativ hochwertigen Schere. Folgende Punkte könnt ihr bei der Auswahl beachten:

  • Bypassschere verwenden – Eignet sich besser für einen Rosenschnitt
  • Hochwertiges Modell auswählen
  • Schere sollte gut in der Hand liegen – Damenscheren oder Scheren für Linkshänder sind ebenfalls fast überall erhältlich
  • Geschärfte Klinge
  • Die Klinge sollte nach Gebrauch gereinigt werden.

Wenn ihr es mit kräftigen und starken Trieben (z.B. Kletterrosen) zu tun habt, könnt ihr eine Astschere nutzen.

Tipp: Neben der richtigen Schere können auch Gartenhandschuhe eine gute Hilfe sein. Sie schützen euch vor Verletzungen und ihr habt einen besseren Griff. Zudem könnt ihr einen Auffangsack für die Äste und Zweige verwenden.

 

Gemüsegarten

Ausgeizen von Tomaten
Neben dem Wässern gehört das Ausgeizen zur regelmäßigen Pflege der gängigen Stabtomaten. Tomaten bilden in der Achsel zwischen dem Haupttrieb und den Seitentrieben so genannte Geiztriebe aus. Diese noch feinen Triebe sollte mit den Fingern herausgebrochen werden, da sie mit Früchten „geizen“, der Pflanze im Gegenzug aber viel Energie entziehen. Gleichmäßig gewachsene Pflanzen sind das Ziel. Beim Herausbrechen könnt ihr darauf achten, dass der Haupttrieb nicht verletzt wird.

Bitte werft den Trieb nicht einfach in die Biotonne. Ihr könnt ihn vielfältig verwenden und zum Beispiel zum Mulchen zwischen das Gemüse legen oder als „Schneckenfalle“ verwenden. Die Schnecken werden von dem Geruch angezogen und können dann einfach eingesammelt werden. Dafür zu den Geiztrieben noch ein paar Salatblätter oder anderes schmackhaftes Gemüse legen, damit die Falle auch wirklich zuschnappt.

Tipp: Es gibt auch Sorten, die nicht ausgegeizt werden – Buschtomaten, Wildtomaten, etc.

 

Obstgarten

Sommerschnitt für Obstbäume
Jeder von uns wünscht sich einen gesunden und langlebigen Obstbaum mit vielen Früchten. Damit dieses Ziel auch erreicht wird, bedarf es eines regelmäßigen Schnittes. Während viele von uns den bekannten Winterschnitt in der Wachstumsphase durchführen, ist es empfehlenswert, einen zweiten Schnitt im Sommer vorzunehmen. Idealerweise Ende Juli oder Anfang August, wenn der Sommer nach und nach ausklingt.

Was kann ich beim Sommerschnitt beachten?

  • Bei Jungbäumen solltest du vor allem Konkurrenztriebe sowie kranke und störende Triebe entfernen.
  • Bäume die gut tragen, lichtest du nur aus.
  • Nicht tragende Bäume kannst du durch einen stärkeren Sommerschnitt fördern.
  • Kirschbäume lichtest du direkt nach der Ernte aus.


Tipp: Bitte führt den Sommerschnitt erst durch, wenn die Bäume ihr Triebwachstum abgeschlossen haben. Sprich, wenn die Triebe an ihrer Spitze die Terminalknospe ausbilden.